Die Multitable-Weltmeisterschaft ist das wichtigste Turnier überhaupt. Mit vielen Top-Ergebnissen kann die Swiss Tablesoccer Federation auf ein erfolgreiches Turnier in Hamburg zurückblicken.

Dina Mettler und Nicole Krüsi zu schnell für diese Welt

Den ersten Weltmeistertitel gab es bereits am Mittwoch zu verbuchen. Im Speedball-Doppel der Damen gab es kein Vorbeikommen am Schweizer Duo Dina Mettler mit Nicole Krüsi. Auch Bernard Sallin und Roland Prisi zeigten schon am ersten Tag starke Leistungen im Senioren Classic und wurden erfolgreiche dritte. Mit den ersten Medaillen im Gepäck zeigten sie den Weg, welcher fortan einzuschlagen war.

Gold für Cindy und Roli

Am Donnerstag und Freitag ging es weiter mit den Doppel- und Einzelbewerben in allen Kategorien. Bei den Herren konnten sich alle Teams für die Eliminationsphase qualifizieren. Die besten Ergebnisse erzielten Thomas Ziegler mit Pascal Nater und Peter Felder mit Adrian Schuler, welche beide erst auf dem neunten Rang gestoppt wurden. An ihrer ersten Weltmeisterschaft gleich mit einer Top-10-Platzierung eliminierten Felder mit Schuler auf ihrem Weg unteranderem das Duo Moore mit Shaw und unterlagen erst gegen die späteren Bronzesieger. Noch besser lief es den Schweizern und Schweizerinnen im Einzel. Fabio Di Santo verpasste knapp eine Medaille mit dem vierten Platz. Erst gegen den späteren Sieger Thomas Haas konnte er nicht als Sieger vom Tisch gehen. Dafür gelangen Cindy Kubiatowicz und Roland Prisi im Damen- respektive Senioreneinzel das perfekte Turnier. Beide holten mehr als souverän den Weltmeistertitel in ihrer jeweiligen Kategorie! Auch Florian Wahl zeigte an seinem letzten Turnier als Junior, wieso er zu den besten der Welt zählt. Mit zwei fünften Plätzen im Einzel und im Doppel mit Janine Bücheli verfehlte er das Podest jeweils nur knapp.

Aufholjagd par excellence

Mit den Nationenbewerben am Wochenende wurden die letzten Disziplinen gestartet. Die Herren konnten sich in einer Killergruppe für die Eliminationsphase qualifizieren. Mit Kanada, Luxembourg, Frankreich und Amerika durften sie ausschliesslich gegen Top-6-Nationen der Welt antreten. Umso erfreulicher war die Qualifikation. Im ersten Spiel gegen Grossbritannien wurde aufgezeigt, welches das beste nicht-EU-Team der Welt auf Garlando ist. Jedoch traf die Schweizer Herrenauswahl im nächsten Spiel wieder auf Amerika, wo es erneut eine Niederlage absetzte. Somit wurden die Herren mitsamt der Qualifikation nur von einem Team, dem späteren Weltmeister, besiegt und landeten auf dem guten fünften Platz. Bei den Damen kam es bereits im Viertelfinal zum Topspiel gegen die Turnierfavoriten aus Deutschland. In einem hartumkämpften Spiel gingen die Schweizerinnen verdient als Siegerinnen vom Platz. Im Halbfinale von den Bulgarinnen nicht zu stoppen durften sie im Finale gegen die französische Auswahl antreten. Leider vermochten die Schweizerinnen ihre guten Leistungen von den vorhergegangenen Spielen nicht mehr abrufen und wurden zweiter. Die Senioren waren gleich erfolgreich unterwegs und standen gegen Amerika im Final. Am Ende des ersten Satzes brauchte das Team Egon Kuonen mit Roland Prisi ein 6:0 auf Garlando. Mit einem unwiderstehlichen Spiel gelang das schier Unmögliche und der erste Satz ging somit an die Schweizer Seniorenauswahl. Trotz dem zeitlichen Hoch vermochten unsere Senioren die Sätze zwei und drei nicht für sich zu entscheiden und wurden wie schon die Damen zweiter.

Anschaulicher Medaillenspiegel

Mit dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze kann die Swiss Tablesoccer Federation auf eine mehr als erfolgreiche Weltmeisterschaft zurückblicken. An einem bestens organisiertem Turnier haben die Schweizer und Schweizerinnen gezeigt, dass auf höchster Bühne mit ihnen zu rechnen ist. Die Swiss Tablesoccer Federation gratuliert allen Schweizer Spieler und Spielerinnen für ihr erfolgreiches Abschneiden. Weiter bedankt sich die STF bei den Organisatoren für einen unvergesslichen Anlass. Bis in Murcia 2019!

Männer

Speedball-Doppel:

17. Dimitri Stingelin mit Patric Kaiser

33. Thomas Ziegler mit Pascal Nater

33. Marcel Glaus mit Fabio Di Santo

33. Hannes Wallimann mit Peter Felder

Classic-Doppel:

9. Hannes Wallimann mit Adrian Schuler

17. Thomas Ziegler mit Pascal Nater

17. Marcel Glaus mit Fabio Di Santo

65. Thomas Maurer mit Florian Kunz

Doppel:

9. Peter Felder mit Adrian Schuler

9. Thomas Ziegler mit Pascal Nater

33. Marcel Glaus mit Fabio Di Santo

33. Dimitri Stingelin mit Patric Kaiser

33. Florian Kunz mit Christian Hodler

33. Hannes Wallimann mit Pascal Salzgeber

Einzel:

4. Fabio Di Santo

9. Hannes Wallimann

17. Dimitri Stingelin

33. Marcel Glaus

65. Pascal Salzgeber

Nationenbewerb: 5. Platz

Senioren

Speedball:

17. Egon Kuonen mit Francisco Burgener

33. Salin Bernard mit Roland Prisi

Classic:

3. Bernard Sallin mit Roland Prisi

9. Egon Kuonen mit Francisco Burgener

Doppel:

17. Egon Kuonen mit Francisco Burgener

38. Salin Bernard mit Roland Prisi

Einzel:

1. Roland Prisi

17. Francisco Burgener

33. Egon Kuonen

49. Bernard Sallin

66. Walter Strassnigg

Nationenbewerb: 2. Platz

Damen

Speedball:

1. Dina Mettler mit Nicole Krüsi

33. Cindy Kubiatowicz mit Samantha Di Paolo

Classic-Doppel:

17. Dina Mettler mit Cindy Kubiatowicz

33. Nicole Krüsi mit Sandra Gäumann

33. Michèle Sutter mit Samantha Di Paolo

Einzel:

1. Cindy Kubiatowicz

17. Samantha Di Paolo

17. Melissa Dias

65. Michèle Sutter

65. Dina Mettler

Doppel:

9. Cindy Kubiatowicz mit Samantha Di Paolo

9. Michèle Sutter mit Melissa Dias

9. Divyam Ruth Täschler mit Nicole Krüsi

33. Dina Mettler mit Sandra Gäumann

Nationenbewerb: 2. Platz

Junioren

Speedball:

5. Florian Wahl mit Janine Bücheli

33. Mike Rumo mit Kevin Eyer

Classic:

9. Florian Wahl mit Janine Bücheli

33. Mike Rumo mit Kevin Eyer

Einzel:

5. Florian Wahl

33. Janine Bücheli

Doppel:

5. Florian Wahl mit Janine Bücheli

9. Mike Rumo mit Kevin Eyer

Nationenbewerb: 9. Platz

Vielen Dank für diesen sehr ausführlichen Bericht durch Peter Felder, TFCL!